Die Neue Mitte von Fürth

Von 5. November 2015Fassaden, News, Projekte

Zur Belebung der Innenstadt hat die mittelfränkische Stadt Fürth eine „Neue Mitte“ erhalten. Nach großflächigen Abrissarbeiten entstand eine Shoppingmeile nach den Entwürfen des Architekturbüros „Weis & Volkmann“ aus Leipzig. Der erste Bauabschnitt des Einzelhandelskomplexes war bereits Anfang 2015 eingeweiht worden. Nun ist der zweite Bauabschnitt in der Rudolf-Breitscheid-Straße fertiggestellt.

Das sogenannte Geschäftshausmodell besteht aus zwei Trakten und einer öffentlichen Fußgängerzone mit „platzähnlichem Charakter“ dazwischen. Ziel war es, den Neubau in die vorhandene Stadtstruktur einzupassen und nicht in Konkurrenz zu bestehenden Händlern treten zu lassen. Der Eckturm mit Glasobergeschoss kann laut Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung „als neues Wahrzeichen der Stadt“ angesehen werden.

Realisiert haben das Bauprojekt die Firma Hentschke Bau GmbH aus Bautzen sowie Medicke in Arbeitsgemeinschaft. Hentschke Bau war dabei technisch und kaufmännisch federführend, die Medicke Metallbau GmbH zeichnete für den Aluminium-, Stahl- und Glasbau verantwortlich.

Der klar gegliederte Neubautrakt setzt neue Akzente, gewährleistet mit seinen Sandsteinverblendungen und Gauben aber auch den Anklang an die gegenüberliegende historische Häuserzeile. Medicke plante, produzierte und montierte: Fenster/Türen, Pfosten-/Riegel-Fassade und Sonderlösungen wie z. B. Vordächer und Lichtdächer sowie Sonnenschutzanlagen.

Auftraggeber des Projekts mit einer Laufzeit von zwei Jahren (2013–2015) war die MIB AG Immobilien und Beteiligungen aus Berlin. Entstanden ist ein neuer Einkaufsschwerpunkt mit ca. 11.300 qm Einzelhandels- und ca. 3.200 qm Bürofläche, der die gemeinsame Ansiedlung von Einzelhandelsunternehmen sowie attraktiven barrierefreien Büros und Praxen ermöglicht.

Weitere Informationen:
www.mib.de/handeln/neue-mitte-fuerth
www.neue-mitte-fuerth.de