Fassade für Neubau Güldenoffice in Braunschweig

Von 12. Mai 2016News

Am westlichen Rand des Altstadtkerns von Braunschweig ist die Errichtung eines Neubaus für Büros und Wohnungen geplant. Medicke erhielt von Auftraggeber GP Papenburg Hochbau, Niederlassung Hannover, den Zuschlag für die Planung, Fertigung und Montage der Fassade am Güldenoffice.

Investor und Bauherr Jochen Staake setzt damit einen neuen architektonischen Akzent in der Güldenstraße in Braunschweig. Hier realisierte sein Unternehmen, die STAAKE Investment & 
Consulting GmbH & Co. KG, bereits das Verwaltungsgebäude der Baugenossenschaft Wiederaufbau eG. Im Fokus steht bei dem neuen Projekt der Bauplatz nebenan, auf dem ein 5.000 Quadratmeter großes Bürohaus mit Wohnungen entstehen soll.

Medicke wird in diesem Projekt ein Fassadenkonzept realisieren, das aus drei unterschiedlichen Materialkomponenten besteht: 2.000 qm Aluminium-Glas-Fensterelemente, 1.400 qm Faserbeton-Fassade als Vorhangfassade (VHF) sowie 700 qm Blechverkleidung als Vorhangfassade (VHF). Das Bauprojekt Güldenoffice soll 2017 fertiggestellt sein.

Weitere Informationen zu den am Bauprojekt beteiligten Partnern:

Entwurfsarchitekt: KSP Jürgen Engel Architekten, Braunschweig, www.ksp-architekten.de

Ausführungsplanung: Planungsgruppe Dröge – Baade – Drescher GmbH+Co. KG, Salzgitter, www.dbd-sz.de

Auftraggeber: GP Papenburg Hochbau GmbH, NL Hannover, www.gp.ag

Bauherr: STAAKE Investment & 
Consulting GmbH & Co. KG, Braunschweig, www.staake.de