Fassade mit Faserbeton: Bürogebäude ACHT UND EINS in Berlin

Von 21. Dezember 2020News

Nachhaltiger Büroneubau: In bester Innenstadtlage im Berliner Stadtteil Wilmersdorf entsteht ein neues Bürohaus für 650 Arbeitsplätze. MEDICKE plant, produziert und montiert die Fassade mit großzügigen Glasflächen, feinsten Aluminiumprofilen und hochwertigen Formteilen aus faserverstärktem Beton.

Nach den Entwürfen des renommierten Berliner Architekturbüros Eike Becker Architekten wird das innerstädtische Quartier an der Ecke Meierottostraße/Pariser Straße/Bundesallee, südlich vom Kurfürstendamm, neu gestaltet. Das Grundstück entlang der Pariser Straße und der Meierottostraße wird von einer gründerzeitlichen Blockrandbebauung mit Wohnungen, Büros und Geschäften eingefasst. An der Bundesallee dominieren Verwaltungs- und Bürogebäude. Ein Gebäudekomplex aus den 1960er Jahren wird abgerissen und mit dem 13-geschossigen Bürogebäude ACHT UND EINS neu bebaut.

Modernisierung und Rückbesinnung auf ursprüngliche Stadtstruktur

Gegenüber an der Bundesallee 13/Ecke Hohenzollerndamm 1 wird, ebenfalls nach den Plänen von Eike Becker_Architekten, ein 8-geschossiges Hotel für die Foremost Gruppe mit 176 Zimmern und einem Restaurant errichtet. Somit erhält das gesamte Areal an der Bundesallee eine neue Prägung mit zeitgenössischer Architektur, die aber der ursprünglichen Stadtstruktur vor 1960 – bezüglich der architektonischen Integration von Pariser Straße und Meierottostraße – wieder näher kommt.

Das Bürogebäude ACHT UND EINS erhält eine markante Auskragung zum U-Bahn-Eingang an der Spichernstraße. An dieser zentralen Stelle ist eine Barista Bar im Erdgeschoss geplant, die für entspannte Café-Atmosphäre sorgen wird. Über zweigeschossige Eingänge, sowohl mit der Adresse Pariser Straße 1 als auch Meierottostraße 8, werden die Büroflächen darüber erschlossen.

Flexible Nutzung und nachhaltiges Energiemanagement: Zertifizierung nach Umweltstandard DGNB Gold angestrebt

Das Gebäude wird höchste Ansprüche an Flexibilität und Nachhaltigkeit erfüllen. Die Zuschnitte der lichtdurchfluteten Räumlichkeiten werden so gestaltet sein, dass sie für die Bedürfnisse unterschiedlichster Nutzer anpassbar sind. Egal, ob Einzel-, Doppel-, Team-, Gruppen- oder Kombibüros – die maßgeschneiderten Lösungen erfüllen jeden Wunsch und folgen allen Anforderungen an neue Arbeitsmodelle.

Das Gebäude wird von der energetischen Seite her mit umweltfreundlicher Fernwärme ausgerüstet. In der Deckenstruktur integriert man zusätzlich wasserdurchströmte Heiz-Kühlsegel, die die Temperaturregulation in allen Jahreszeiten unterstützt. Die Wärmerückgewinnung wird als Kreislaufverbundsystem realisiert. Architekt und Bauherr streben eine Zertifizierung nach dem anspruchsvollen Umweltstandard DGNB Gold an.

Gebäudehülle mit komplexer Materialstruktur: Große Glasflächen, feinste Aluminiumprofile, hochwertige Faserbetonelemente

Diesen vielfältigen Nutzungs- und hohen Energieansprüchen muss auch die hochwertige Fassade aus dem Hause MEDICKE folgen. Geplant ist eine feingliedrige Fassade, inspiriert von textilen Webmustern, mit einer optisch sehr markanten, in Berlin einzigartigen Formensprache. Dies soll über diverse Elemente und Materialien erreicht werden: großzügige Glasscheiben, grazile Aluminiumprofile, individuell zu öffnende Fensterpaneele und Formteile aus faserverstärktem Beton. Ein dynamisches Spiel aus Licht und Schatten inszenieren die unterschiedlich tiefen und hellen Lisenen.

Architekt: Eike Becker_Architekten, Jean-Monnet-Straße 2,
10557 Berlin, www.eb-a.de
Bauherr: Omega Projektentwicklungs GmbH, Törringstraße 22, 10789 Berlin; vertreten durch: Investa Development GmbH, Tauentzienstraße 7 b/c, 10789 Berlin
Abbildung: ©Konzeptvisualisierung | Eike Becker_Architekten, Aesthetica Studio