Geschäftshaus in Hamburg: Medicke baut Pfosten-Riegel-Fassade mit Schüco-Profilen

Von 11. Januar 2016News

An der meistgefragten Adresse in der Innenstadt Hamburgs, am Übergang Spitalerstraße zur Mönckebergstraße, errichtet Bauherr CENTRUM ein modernes Geschäftshaus mit Einzelhandel und Büros. Im Oktober 2015 wurde der Grundstein gelegt.

Genau an dieser Hauptverbindungsachse zum Hauptbahnhof stand bis vor kurzem bereits eine Passage, in welcher in den 1980er-Jahren die Bücherhalle beheimatet war. Jedoch war deren Bausubstanz sehr mangelhaft, so dass sich mehrere Verantwortliche dafür aussprachen, das unter Denkmalschutz stehende alte Gebäude durch einen Neubau zu ersetzen.

CENTRUM investiert in das 5-geschossige Geschäftshaus 200 Mio. Euro. Etwa 10.500 qm Nutzfläche, davon ca. 7.000 qm Fläche für Einzelhandel, wird das Gebäude, das im Rückraum an die HSH Nordbank Shopping Passage anschließt, umfassen. Als Mieter für den Einzelhandel in den unteren Etagen stehen bereits die Modemarken Mango, Reserved und Koton fest. Die oberen Etagen werden als Büro genutzt.

Der Neubau wird im gleichen Stil erbaut werden wie einige der umliegenden Gebäude: Verblendung mit hochwertigem Kalkstein und gedeckt mit einem Kupferdach. Als Architekt für die Fassadengestaltung der Spitalerstraße 22-26 setzte sich die Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH aus Berlin durch. Innerhalb eines Wettbewerbes entwarf Prof. Manfred Ortner die 58 Meter lange Fassade. Dabei sollte das Konstruktionsraster des Stahlbetonbaus für das Fassadenraster übernommen werden.

Medicke setzt bei dem Projekt ca. 1.100 qm Alu-Pfosten-Riegel-Fassade von Schüco, teilweise in gebogener Ausführung, sowie ca. 450 qm Alu-„Kastenfenster“-Konstruktion mit integrierten Raffstore-Sonnenschutzanlagen um.

Besondere Bedeutung kommt dem Standort als Übergang zwischen rotem und weißen Hamburg zu, wie Dr. Jörn Walter, Oberbaudirektor der Stadt Hamburg, in seiner Festrede zur Grundsteinlegung sagte. Die Eröffnung ist für Weihnachten 2016 geplant.