Kunst am Bau: Goldener Besen in Hainspitze Leipzig

Von 30. August 2016News

Mit Kunst vollendet: Im Geschäftshaus Hainspitze in Leipzig wurde ein Kunstwerk installiert. Der Goldene Besen entstand aus einer Kreation des Künstlerduos Brunner/Ritz, München. Medicke setzte die Idee konstruktiv und technisch um.

Das Geschäftshaus Hainspitze in Leipzig war im April 2016 öffentlichkeitswirksam eröffnet worden. Größter Mieter ist die irische Modemarke PRIMARK mit ihrem Shoppingstore. Gebaut wurde die Hainspitze von der CENTRUM Projektentwicklungs GmbH in Düsseldorf/Leipzig. Medicke war für die Fassadenlösung am Gebäude verantwortlich. Beim jetzt vollendeten Kunstprojekt spielten alle Beteiligten nochmals zusammen.

Peter Knopf, Geschäftsführer des Investors CENTRUM Projektentwicklung Leipzig, suchte nach der Eröffnung der Hainspitze eine Idee, wie er den Innenhof in der 3. Etage gestalten könne: „Ich wollte unbedingt etwas in diesem Innenhof haben, was den Betrachter zum Nachdenken anregt.“ Für den Unternehmer war klar, dass dies keine leichte Aufgabe sein würde.

Peter Knopf trug die Idee nach München, zum Künstlerduo Brunner/Ritz, mit dem er schon bei zwei anderen Projekten zusammengearbeitet hat. Beide sind bekannt für die Umsetzung ungewöhnlicher künstlerischer Ideen an und in Bauwerken. „Kunst am Bau“, so lautet das Stichwort, unter dem sich Johannes Brunner und Raimund Ritz seit Jahrzehnten einen Namen gemacht haben. Bekannt sind zum Beispiel ihre Rutsche in Form einer Parabel in der Fakultät für Mathematik und Informatik der Technischen Universität München (2002), die 56 m hohe Goldene Leiter im Forum Duisburg (2008) oder die Goldene Krone in der Königsgalerie Duisburg (2011).

Künstler Johannes Brunner gefiel der Vorschlag von Peter Knopf und ging sofort an die Kreation einer Idee. „Der kleine Innenhof gehört zum ARTHOTEL ANA SYMPHONIE. Bei dieser speziellen räumlichen Situation und dem Charakter des Hauses mussten wir uns auf ein kleineres, prägendes Kunstwerk, möglichst in skulpturaler Form konzentrieren“, sagt Johannes Brunner im Rückblick. Beim Aufenthalt im Innenhof sollten die Blicke der Gäste des Hotels auf eine spannende Installation fallen. So kam Johannes Brunner die Idee, ein einfaches Alltagsobjekt mit Bezug zum Thema Hof künstlerisch zu übersetzen.

Ein mit Gold verzauberter Besen entstand als Ergebnis der kreativen Auseinandersetzung. Dem Betrachter zeigt sich jener märchenhafte Moment, in dem ein Goldener Besen den grauen Kies des Hofes zur Seite gefegt hat. Wundersam kommt dabei eine goldene Fläche zum Vorschein. „Je nach Tageszeit ergeben sich mit der unterschiedlichen Lichteinstrahlung durch Reflexion ganz neue visuelle Impressionen für den Betrachter“, beschreibt Johannes Brunner die scheinbare Wandlungsfähigkeit der Skulptur. Obwohl die Hotelgäste den Goldenen Besen betrachten können und er ihre Phantasie anregt, so bleibt er doch märchenhaft unerreichbar, da niemand zu ihm gelangt, weil die Kiesfläche nicht betreten werden darf.

Die Medicke Stahl- und Blechtechnik GmbH in Leipzig setzte diese künstlerische Idee von Brunner/Ritz konstruktiv und handwerklich um. Betriebsleiter Jens Boettcher hatte die Verantwortung für die Realisierung des Projektes übernommen: „Der Goldene Besen wurde im Maßstab 1:1,5 zu einem handelsüblichen Straßenbesen konstruiert. Wichtig war mir vor allem die Detailtreue, etwa dass alle Borstenbündel – wie im Original – in unterschiedlichen Winkeln im Querriegel befestigt sind. Künstler und Auftraggeber waren davon begeistert.“

Das Kunstwerk sowie seine massive Trägerplatte sind aus Edelstahl gefertigt und mit 23,5 Karat Blattgold veredelt worden. Mittels eines Krans wurde der Goldene Besen über die Dächer der Hainspitze von oben in den Innenhof eingebracht und im Dach installiert. Dabei war die Grundplatte des Kunstwerkes in die Flachdachkonstruktion fachgerecht einzubauen. Darunter, in der 2. Etage, befinden sich Einzelhandelsflächen.

So vollendete sich für die Künstler Johannes Brunner und Raimund Ritz die begonnene Reihe märchenhafter Objekte Goldene Leiter und Goldene Krone mit dem Goldenen Besen zu einer phantasiereichen Trilogie.

Informationen zu den Künstlern: www.brunner-ritz.de

Informationen zur CENTRUM Holding: www.centrum-gmbh.com

Informationen zum ARTHOTEL: www.ana-hotels.de/symphonie