Medicke sponsert Handball-Bundesligist SC DHfK Leipzig

Von 12. Januar 2016News

Seit vielen Jahren engagiert sich das Glauchauer Unternehmen Medicke mit weiteren Standorten in Borna und Leipzig für Bildung, Kultur und Sport. Ab Januar 2016 ist Medicke für eineinhalb Jahre Bronze-Sponsor des Handball-Vereins SC DHfK Leipzig.

„Ich bin davon überzeugt, dass wir als Unternehmen individuelle, kompetente Persönlichkeiten brauchen, um die Herausforderungen der Zukunft zu bestehen. Aus diesem Grund unterstützen wir Menschen bei der Stärkung ihrer persönlichen Fähigkeiten“, begründet Geschäftsführer Marcus Medicke sein Engagement in Sportvereinen, Kultur- und Bildungseinrichtungen im Umfeld seiner Unternehmensstandorte.

Der Kontakt zum SC DHfK kam Ende November auf Empfehlung der Vereinssponsoren Papenburg AG und Arlt Bauunternehmen, beide Leipzig, zustande. Diese Unternehmen sind mit der Firma Medicke über eine langjährige, partnerschaftliche Geschäftsbeziehung verbunden.

Bei einem gemeinsamen Treffen am 9.12.2015 am Stammsitz von Medicke Metallbau in Glauchau tauschten sich Karsten Günther, Geschäftsführer SC DHfK Leipzig, und Marcus Medicke, Geschäftsführer Medicke Metallbau, über die gemeinsamen Ziele und Synergien im Rahmen einer Betriebsbesichtigung aus.

Karsten Günther freut sich über die Kooperation mit Medicke: „Wir freuen uns riesig, mit Medicke Metallbau einen Sponsor aus Westsachsen in unserem Netzwerk begrüßen zu können und hoffen, durch die Zusammenarbeit auch weitere Unternehmen aus dieser Region für den SC DHfK Leipzig zu begeistern.“

Erfolgsgeschichte Handball

Der SC DHfK wurde als Sportverein an der damaligen Deutschen Hochschule für Körperkultur (DHfK) gegründet und ist der weltweit erfolgreichste Club der Sportgeschichte. Vor allem in den Disziplinen Leichtathletik, Schwimmen, Rudern, Kanurennsport, Kanuslalom, Handball und Radsport bestimmten seine Sportler die Weltspitze. Der Bereich Handball gehörte 1954 zu den Gründungssektionen des Vereins.

Zu DDR-Zeiten gewannen die Handball-Herren Meistertitel und Europapokale in Serie, wurden 1980 Olympiasieger in Moskau. Bekanntester Spieler: Paul Tiedemann. Nach ihrer Neugründung 1993 war die Abteilung Handball von Spielerabgängen und Finanznöten geschwächt. Eine neue Zeitrechnung begann im Juli 2007 mit dem Wechsel der nahezu kompletten Handballabteilung der SG MoGoNo Leipzig zum SC DHfK.

Dort startete die 1. Männermannschaft in der Oberliga Sachsen, schaffte 2010 den Sprung in die 3. Liga und 2011 den Durchmarsch in Liga 2. 2015 folgte dann der Aufstieg in die 1. Handball Bundesliga, auch „stärkste Liga der Welt“ genannt. Aktuell gibt es im Verein noch zwei Frauen- und drei weitere Männerteams sowie neun männliche Nachwuchsteams. Die A-Jugend läuft derzeit in der A-Jugend-Bundesliga auf, wo sie 2015 den Deutschen Meistertitel errang. Die B-Jugend spielt in der Mitteldeutschen Nachwuchs-Oberliga und die C-Jugend in der Sächsischen Nachwuchs-Oberliga.

Mannschaft des Jahres 2015

Die 1. Männermannschaft gewann am 10.1.2016 den Titel „Mannschaft des Jahres 2015“ bei der Sächsischen Sportgala in Dresden. Chefcoach Christian Prokop wurde zum „Trainer des Jahres 2015“ gekürt. Medicke sagt: Herzlichen Glückwunsch!

Weitere Informationen:
www.scdhfk-handball.de