Neues Bürogebäude „Am Postbahnhof“ Berlin

Von 29. März 2021News

Die Signale stehen auf Grün: Es zieht bald wieder Leben ein auf dem Gelände „Am Postbahnhof“ in Berlin-Friedrichshain. Nahe dem Ostbahnhof wird auf dem denkmalgeschützten Areal ein modernes Bürogebäude errichtet. MEDICKE und die MBN Bau begleiteten das Projekt in der Pre-Construction-Phase und wurden mit dem erweiterten Rohbau und der Fassade beauftragt.

Im Umfang von 17.000 qm Fläche entstehen hier Büros mit neuem Arbeitsraum für gute Ideen und Gastronomie für entspannte Momente, dazu Dachterrassen auf verschiedenen Ebenen und eine Tiefgarage. Eine architektonische Besonderheit ist der unter Denkmalschutz stehende „Viadukt“, auf dem ursprünglich Bahngleise verliefen. Er wird in enger Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde saniert und in den Neubau integriert. Konzipiert wurde das Projekt von den Berliner Projektentwicklern Econcept und Minerva. Für die Realisierung sorgt Eqviva als Projektmanager und Bauherrenvertreter.

„Wir begleiten das Projekt schon seit der Pre-Construction-Phase, also seit rund eineinhalb Jahren. In regelmäßigen Planungs- und Abstimmungsrunden mit dem Bauherren Postbahnhof Development und dem Architekturbüro driessenarchitekten entwickelten wir auf Basis der planerischen Vorgaben gemeinsam technische und gestalterische Lösungen. Nun kann die Umsetzung des Projektes starten“, freut sich Jens Willenberg, Projektleiter bei MEDICKE.

Fassadenelemente für den Neubau
Den Auftrag zur Ausführung des Rohbaus und der Betonsteinfassade erhielt die MBN GmbH, NL Berlin. Die Firma MBN ihrerseits vergab den Auftrag für die Fassade an MEDICKE. Gemeinsam realisieren beide Partner derzeit u.a. die Gebäudehülle am ALDI NORD Campus in Essen. MEDICKE fertigt für das Bürohaus „Am Postbahnhof“ die Fensterelemente (5.000 qm als AWS 90 BS.SI), die Pfosten-Riegel-Fassaden (600 qm als FWS 60 mm) und den außenliegenden Sonnenschutz (500 qm als ZIP Markisen).

Zudem werden für das moderne Bürogebäude im EG die Türen, die Automatiktüren sowie großflächig verglaste Pfosten-Riegel-Fassaden produziert und montiert. Letztere passen sich mit der Außenkontur optisch an die angeschrägte Betonsteinfassade an. In den Bereichen, wo sich die Technikräume befinden, werden die Fassaden von MEDICKE mit einer Lamellenkonstruktion ausgeführt.

In den Obergeschossen 1 bis 6 werden sechsteilige, bodengebundene und absturzsichernde Fensterelemente eingesetzt. Diese werden entweder als Dreh-Kipp-Flügel oder als Festverglasungen ausgeführt. Anspruchsvoll ist dabei die Konstruktion, denn außen um die Fensterelemente werden als Rahmen Sonderprofile geführt. Diese tragen gleichzeitig die Führungsschienen für den außenliegenden Sonnenschutz (ZIP Markisen).

Fenster und Türen für denkmalgeschütztes Viadukt
Der denkmalgeschützte Viadukt wird nach Vorgaben des Denkmalschutzes saniert und in die Wegeinfrastruktur und bauliche Gestaltung des neuen Bürohauses integriert. Aus den Räumen unter dem Viadukt werden Büroräume und ein Gastronomiebereich kreiert. Die Fenster und die Türelemente werden denkmalgerecht als Rundbogen- oder Stichbogenelement ausgeführt. Der Baubeginn für die Fassadenelemente ist auf Januar 2022 festgesetzt, die Fertigstellung ist für September 2022 geplant.

Architekt: Michels Architekturbüro / driessenarchitekten gmbh
Auftraggeber: Postbahnhof Development GmbH / econcept und minerva / Eqviva Projektbetreuung GmbH & Co.KG / MBN GmbH
Bauherr: Postbahnhof Development GmbH
Bauherrenvertretung: Eqviva Projektbetreuung GmbH & Co.KG
Visualisierungen: © xoio GmbH Architekturvisualisierung
Luftaufnahmen: © Manuel Frauendorf