Viktoria Karree Bochum: Komplette Gebäudehülle inklusive Dach und WDVS

Von 30. März 2020News

Neues Gebäudeensemble in der Bochumer Innenstadt: In zentraler Lage am Husemannplatz wird am Einzelhandels- und Dienstleistungsstandort der City Bochum ein neues Gebäude für Büros, Einzelhandel, Hotel, Sport und Verwaltung errichtet. Medicke plant, liefert und montiert die komplette Gebäudehülle. Dies beinhaltet Aluminium/KS-Elemente, Vorhangfassaden, WDVS- Systeme, Dachsysteme, inklusive der Technik-Einhausungen.

Das Areal, auf dem einst das ehemalige Landgericht stand, erhielt ein völlig neues urbanes Nutzungskonzept. Damit wird eine große städtebauliche Lücke in der City Bochum geschlossen werden. In einem Investoren-Auswahlverfahren setzte sich der erfahrene Projektentwickler HBB Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Hamburg mit seinem Konzept durch. Den Architektenentwurf für das Projekt erstellte das Düsseldorfer Büro des renommierten Architekturbüros RKW Architektur +.

Das Nutzungskonzept sieht auf insgesamt 68.135 qm Bruttogeschossfläche eine Kombination von Büroflächen, Einzelhandel und Dienstleistungseinrichtungen sowie zweigeschossiger Tiefgarage vor. Im wesentlichen gliedert sich der Komplex in drei Baublöcke: den Bauteil C, der sog. „Solitär“, mit sieben Geschossen als größtem Baukörper (Einzelhandel, Gastronomie, Büro, Fitnessstudio), den Bauteil A (sechs Geschosse) mit zweigeschossiger Handelsnutzung, Gastronomie und darüber liegenden Büros, sowie den Bauteil B (vier Geschosse) mit eingeschossiger Handelsnutzung und darüber liegendem Hotel. Alle Gebäudeteile sowie die umliegenden Häuser werden über öffentliche Wegeverbindungen integriert, so dass ein neuer, attraktiver städtischer Raum entsteht.

Anspruchsvolle Lösung für komplexes Gebäudeensemble
Sowohl durch die langjährigen Geschäftsbeziehungen über unseren Generalunternehmer Bauwens und dem damit erarbeiteten Vertrauen zur HBB als auch aufgrund der guten Erfahrungen in der gemeinsamen Zusammenarbeit mit dem Architekten-Team von RKW+ erhielt Medicke den Zuschlag für das umfangreiche Projekt. „Die innerstädtische Lage und das dreiteilige Gebäudeensemble mit drei unterschiedlichen architektonischen Anmutungen lässt das Projekt planerisch und von der Montage-Koordination her sehr komplex werden“, betont Medicke-Projektleiter Ulf Osiecki, „erstmals zeichnen wir verantwortlich für eine gemeinsame Entwicklung, Planung und Ausführung einer komplexen, anspruchsvollen Gebäudehülle“.

Ganz verschiedene Fassadenelemente, Konstruktionen und Baumaterialien sind für die technisch und optisch hochwertige Gebäudehülle geplant: Aluminium-Glas-Elemente mit Sonnenschutz (ca. 6.900 qm), Pfosten-Riegel-Fassaden (ca. 2.000 qm), Vorhangfassaden (ca. 1.900 qm), Automatiktüren und Stahlblechtüren sowie einige technische Sonderlösungen. Als dekorative Elemente werden u.a. folgende Fassadenelemente verbaut: ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS) mit Klinkerriemchen und Naturstein (ca. 3.000 qm), die Vorhangfassaden mit Aluminium-Lisenen (860 m) und mit Blechbekleidung (ca. 1.900 qm) sowie umlaufende Attiken (1.150 m).

Komplettes Bauteil: Gebäudehülle mit Fassadenlösung und Dachlösung
Das ca. 9000 qm große Flachdach, inklusive der Technik-Einhausung, wird als Warmdach ausgeführt. Es rundet somit den Wunsch des Auftraggebers bezüglich der Erstellung einer kompletten Hülle final ab. „Immer mehr Auftraggeber nutzen unsere gewachsene Expertise für die komplette Gebäudehülle. Wir liefern die Fassadenlösung und die Dachlösung als vollständiges Bauteil aus einer Hand“, erläutert Unternehmer Marcus Medicke. Seit einigen Jahren verfolgt die Medicke Gruppe die Strategie, dem Auftraggeber eine möglichst hohe Produktvielfalt aus eigener Entwicklung, eigener Planung eigener Herstellung anzubieten.

Sowohl durch die vielfältigen Kompetenzen im Aluminium-Glas-Bau und Stahlbau als auch die langjährige Erfahrung in der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen von VHF-Fassaden aus Aluminium, Keramik und freigeformten Faserbeton–Elementen sowie diverser Dachsysteme konnte die Medicke-Gruppe das Vertrauen der Kunden im letzten Jahrzehnt erfolgreich gewinnen. „Unsere umfangreichen Investitionen der letzten Jahre in fünf Produktionsstandorte in Glauchau, Borna, Leipzig, Berlin-Beelitz und Steigra in Sachsen-Anhalt, die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – all das zahlt sich jetzt und in Zukunft für unsere Auftraggeber aus. Wir können immer mehr Systeme und Baumaterialien individuell nach Kundenwünschen kombinieren“, so Marcus Medicke weiter. Der Baubeginn für das Viktoria Karree Bochum ist auf das 1. Quartal 2021 angesetzt, die Fertigstellung soll im 1. Quartal 2022 sein.

Info zum Projekt: www.hbb.de/projekte/viktoriaquartier-bochum
Auftraggeber: HBB Projektgesellschaft Viktoria Karree Bochum mbH & Co. KG, Brooktorkai 22, 20457 Hamburg, www.hbb.de
Architekt: RKW Architektur +, Büro Düsseldorf, Tersteegenstraße 30, 40474 Düsseldorf, www.rkw.plus
Bauherr: wie Auftraggeber
Visualisierung: © RKW Architektur +